Warum sie uns im Jobcenter „Kunden“ nennen…

… habe ich heute endlich herausgefunden:
Die Bezeichnung von Erwerbslosen als „Kunden“ beruht auf der „seit dem frühen 19. Jahrhundert belegten rotwelschen Bezeichnung Kunde für ‚wandernder Handwerksbursche, Bettler, Landstreicher‘“. (Quelle)

Oder hier (pdf):
„Früher Höhepunkt dieser produktiven Verbindung war ein internationales Vagabundentreffen im Mai 1929 in Stuttgart. Es sollte eine »Bruderschaft der Vagabunden« gegründet werden, mit dem Ziel, die Vereinzelung und politische Abstinenz der »Kunden«, wie sie sich selbst nannten, aufzubrechen.“

Allerdings:
„Der Kunde, revolutionärer als alle Kämpfer, hat die volle Entscheidung getroffen: Generalstreik ein Leben lang!(…)“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Warum sie uns im Jobcenter „Kunden“ nennen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.