Wohnstreik aktuell 3

Erstens, der Wohnstreik ist jetzt auch auf twitter, als „Wohnstreik“.
Zweitens, ich bestreike jetzt auch Rassismus, siehe hier (ganz unten auf der Seite).
Drittens, Rückblick: Bin Mitte des Jahres wohnungslos geworden und habe gegen Ende des Jahres meine Wohnungslosigkeit in den Wohnstreik verwandelt. (Der Rest ist privat.)
Aktuell haben wir das alljährliche Mitleidsgeseiere und die christlichen Bezüge zwischen der Weihnachtgeschichte und der „Obdachlosigkeit“ gerade wieder hinter uns (Maria und Josef mußten im Stall übernachten, die Ärmsten), passiert ist nichts, zumindest nichts, was die Lage ändern könnte. Dazu zählt natürlich auch die vollmundige Ankündigung, Gebäude für Wohnheime zu beschlagnahmen, denn selbst, wenn das passieren sollte: Im Wohnheim ist man immer noch wohnungslos, obwohl ein Platz sogar mehr kostet als eine ganze Wohnung. Außerdem ändert das auch nichts an der Politik, die darauf ausgerichtet ist, mehr Menschen schneller wohnungslos zu machen.
Viertens, Vorschau: Der Wohnstreik geht weiter.
Zur Bundestagswahl stellen sich aus Wohnstreik-Sicht die Fragen: Wie können Wohnungslose wählen, und, womöglich noch dringender: Wen kann man überhaupt wählen? Soll man überhaupt? Ist wohnungslos in jedem Fall gleich politikverdrossen? Ist Nichtwählen gleich politikverdrossen?
Bundestagswahl ist selbstverständlich kein Grund, andere Dinge zu vernachlässigen, zum Beispiel die Serie „Wohnungslos durch Jobcenter“.
Auch ein paar Erweiterungen dieser Homepage und mögliche Wohnstreik-Aktionen eiern im Hinterkopf herum.
Fünftens, Allen natürlich einen guten Rutsch und gutes, sicheres Wohnen in 2013!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wohnstreik aktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.