Wohnungslos durch Jobcenter 8

Einen neuen Fall, in dem Wohnungslosigkeit zwar bisher vermieden werden konnte, nicht aber der Hunger, schildert das soziale Zentrum Höxter e.V. in einem offenen Brief.

Hier geht es nicht um eine Sanktion im ALG II, sondern um eine Sperrzeit im ALG I. Demzufolge ist die Notlage auch nicht vom Jobcenter verursacht worden, sondern von der Arbeitsagentur, an die sich auch der offene Brief richtet.

Offenbar wurde die Sperrzeit verhängt, weil die Dame nicht zu einem Termin erschienen war, zu dem sie mit einem Schreiben vorgeladen war, welches leider nicht an ihre Adresse gerichtet war, sondern offenbar an irgendeine andere.

„Sperrzeit“ bedeutet: Völlige Streichung des ALG I. Mit keinem Geld kann man natürlich keine Miete zahlen, das verschärfte Mietrecht ist ja bekannt, und hätte die Dame einen finanziellen Puffer gehabt, hätte sie ja nicht hungern brauchen. Es hätte also sehr schnell gehen können, bzw. kann immer noch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wohnungslos durch Jobcenter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.