Solidarität mit Ralph Boes – Gegen Täter-Opfer-Umkehrung!

Ralph Boes ist ein Erwerbsloser aus Berlin. Das können viele von sich behaupten.

Ralph Boes hat mich dazu inspiriert, meine Situation als Erwerbslose auf eine völlig neue Art zu sehen und zu beschreiben:

Bezüge auf die im Grundgesetz verbrieften Grundrechte zeigen, daß Erwerbslosen in jedem Fall Grundrechte abgesprochen werden: entweder das Recht auf die Sicherstellung eines soziokulturellen Existenzminimums, oder andere Rechte wie zum Beispiel die Vertragsfreiheit.
Unter der Androhung von Sanktionen werden Erwerbslose auch noch genötigt, selbst zu wählen, welches Grundrecht ihnen jeweils entzogen wird.
Egal, wie sie wählen: Mit ihrer Wahl haben sie, haben wir, scheinbar die Verantwortung übernommen und auf mindestens eines unserer Grundrechte selbst verzichtet.
Unterschreiben wir unter der Androhung von Sanktionen einen Arbeitsvertrag und beschweren uns hinterher über die Arbeitsbedingungen oder die Bezahlung, müssen wir uns fragen lassen, wieso wir überhaupt unterschrieben haben, und wenn wir uns weigern, zu unterschreiben, wird uns nicht zugestanden, uns über die folgenden Sanktionen zu beschweren.

Manchmal wird direkt der Eindruck erweckt, als würden Erwerbslose sich quasi selbst sanktioneren, indem sie die Vorgaben der Behörden mißachten. Diese Sichtweise soll die Sanktionspraxis rechtfertigen.

Ralph Boes ist in letzter Zeit stark in der Öffentlichkeit sichtbar gewesen.
Daraufhin haben sich Medien und Privatpersonen veranlaßt gesehen, uns ihre Ressentiments und Engstirnigkeit vorzuführen.
Die Verantwortung dafür liegt nicht bei Ralph Boes, sondern bei denjenigen, die über ihn herziehen.
Es liegt im Interesse derjenigen, die uns täglich mit Sanktionen bedrohen, daß wir das vergessen, und stattdessen Ralph Boes für die Vorurteile gegen Erwerbslose verantwortlich machen.

Ich rufe alle GegnerInnen der Sanktionspraxis dazu auf, sich von dieser Täter-Opfer-Umkehrung gedanklich zu emanzipieren, nicht nur in Bezug auf Ralph Boes.
Erwerbslosen wird ein losing game* zugemutet. Brechen wir daraus aus, fordern wir alle unsere Grundrechte!
Der erste Schritt dazu findet im Kopf statt.
Hören wir konsequent auf, einzelne Sanktionen mit „Vergehen“ der Betroffenen zu erklären.
Hören wir auf, anderen Erwerbslosen die Verantwortung dafür zuzuschreiben, wenn Dritte über sie herziehen.
Die Verantwortung für jede einzelne Sanktion liegt bei der sanktionierenden Institution und ihren VertreterInnen.
Die Verantwortung für alle Äußerungen liegt bei denjenigen, die sie machen, und das gilt besonders für diskriminierende Äußerungen.

Und hier gibt es mehr Informationen über Ralph Boes und seinen Kampf gegen Sanktionen:
wir-sind-boes.de
Grundrechte Brandbrief Aktuelles

* losing game: Man wird vor Alternativen gestellt, von denen keine im eigenen Interesse liegt. Kann nur durch Macht oder Manipulation durchgesetzt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Solidarität mit Ralph Boes – Gegen Täter-Opfer-Umkehrung!

  1. Realist sagt:

    Hier ist ein interessantes Video über die Aktion von Ralph Boes:

    http://www.youtube.com/watch?v=gFdT7ehfdcQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.