Mundtot durch Jobcenter 2: „Was machen Sie denn da im Internet???!!!“

Unter der Zwischenüberschrift

„Überprüfung meiner Internetpräsenz“

heißt es in einem von Inge Hannemann/altonabloggt dokumentierten Bericht eines Erwerbslosen:

„Weiterhin bekam ich einen Brief, indem man mich aufforderte, meine außerordentliche Internetpräsenz zu erklären. Ich betreibe privat einen Blog. Eine Überprüfung meiner „Internetpräsenz“ wurde durch den Außendienst der Agentur für Arbeit durchgeführt.“

Dazu muß man wissen:
In seinem Blog verlinkt der Hamburger kritische Berichte über ARGE, Jobcenter und „Sozial“politik, und stellt Dokumente über gegen ihn persönlich gerichtete Schikanen ein.

Dazu muß man weiterhin wissen:
SELBSTVERSTÄNDLICH!!! ist es nicht die Aufgabe von ARGEn, Jobcentern, Optionskommunen, der Bundesagentur für Arbeit oder allgemein von den Bütteln der „Arbeits- und Sozialpolitik“, eine Zensur auszuüben oder unsere „Internetpräsenz“ irgendwie zu erfassen, im geringsten zu beachten, etwas darüber zu speichern oder überhaupt nur zu wissen, und schon gar nicht, darüber Rechenschaft zu fordern!!!
Siehe dazu auch hier

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Mundtot durch Jobcenter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.