Wohnungslos durch Jobcenter 21: Monitor über Wohnungslosigkeit durch Sanktionen gegen Jugendliche

Monitor berichtet darüber, wie besonders Jugendliche durch Sanktionen der Jobcenter wohnungslos werden. Ein kurzes Zitat:

    Ulrike Kocyba übt im Trainings-Frisörsalon der Jugendberufshilfe Düsseldorf. Eine Weiterbildung hat die 21-Jährige verpasst, bekam deshalb das komplette Arbeitslosengeld gestrichen, konnte deshalb ihrer Mutter nichts mehr zur gemeinsamen Miete dazugeben. Am Ende verlor die gesamte Familie ihr Zuhause.

    Ulrike Kocyba: „Ja, und dann hat meine Mutter, weil sie ja Mietschulden hatte, nicht schnell eine Wohnung bekommen. Hat jetzt nur so eine Ein-Zimmer-Wohnung, also ein Zimmer mit Bad und Küche, also Bad mit anderen zusammen, und Toilette. Und ich halt … hab dann alleine, bin nach Duisburg gezogen, und meine kleine Schwester halt nach Recklinghausen.“

    Eine Familie entzweit. Und der Staat muss jetzt für drei Wohnungen zahlen. Es sind typische Fälle in seiner Einrichtung, sagt auch Sven Winter, der Betreuer der Jugendberufshilfe Düsseldorf.

Ich möchte mal zwei Dinge dazu anmerken:
Erstens werden Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 nicht nur durch besonders harte Sanktionen schneller vom Jobcenter wohnungslos gemacht als über-25Jährige, sondern ihnen wird bis zu dieser Altersgrenze auch untersagt, aus dem Haushalt der Eltern auszuziehen.
Wer vor dem Alter von 25 Jahren selbständig und unabhängig vom Elternhaus werden will, kann auch dadurch leicht seinen Anspruch auf die Erstattung von Wohnkosten verlieren. Ein weiterer Mechanismus, der dasselbe bewirkt: Wohnungslosigkeit junger Menschen.
Zweitens behauptet ein

    John-Philip Hammersen, Bundesagentur für Arbeit: „Es ist definiert, was sind Verstöße und wie wird da sanktioniert? Im schlimmsten Fall, bei schweren Verstößen, kann das dazu führen, dass wir den Zuschuss zur Wohnung streichen müssen, und das kann auch dazu führen, dass jemand seine Wohnung verliert, aber wir haben da keinen Handlungsspielraum.“

Dies ist unwahr.
Ob jeweils ein „wichtiger Grund“ dafür anerkannt wird, unterlassen zu haben, was auch immer das Jobcenter unter Androhung von Sanktionen gefordert hat, entscheiden jeweils die zuständige Arbeitsvermittlerin oder Fallmanagerin. Ein absolut weiches Kriterium.
Zudem ist es durchaus möglich, alle Formschreiben auch ohne die sogenannte „Rechtsfolgenbelehrung“, also die Sanktionsdrohung, auszudrucken oder diese mindestens hinterher zu streichen.
So pervers das eigentlich auch wieder ist: Dann darf nicht sanktioniert werden.

Also, Mitarbeiterinnen der Jobcenter: NICHT SO ZAGHAFT! SANKTIONSSTREIK JETZT!

Update: Hier ist das Video auch auf youtube.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wohnungslos durch Jobcenter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.